IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: http://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 
18.11.2013

Ban Ki-moon in Auschwitz-Birkenau: "In dieser gespenstische Ruhe sehen wir die Überbleibsel menschlichen Lebens, wir hören die Schreie der Geschichte und der Menschlichkeit"

 
 
UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in Auschwitz © Bernd Oertwig / IAK

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in Auschwitz © Bernd Oertwig / IAK

 

 

Themenbezogene Meldungen

18.11.2013 Ban Ki-moon in Auschwitz
Bundesaußenminister Guido Westerwelle verleiht Marian Turski den Großen Verdienstorden
 

Am 18. November 2013 besuchte der Generalsekretär Ban Ki-moon die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau. In seiner Rede sagte er: "In dieser gespenstische Ruhe sehen wir die Überbleibsel menschlichen Lebens, wir hören die Schreie der Geschichte und der Menschlichkeit. Und durch das alles wird umso deutlicher, dass jedes Leben wertvoll ist. Jede Person zählt."

Ban Ki-moon ging auf aktuelle politische Entwicklungen ein. Er sagte: "In Europa und anderswo, sehen sich Migranten, Muslime, Roma und andere Minderheiten wachsenden Diskriminierungen gegenüber – und sie finden zu wenige Verteidiger." Und weiter: "Die Welt darf den Holocaust niemals vergessen, verleugnen oder herunterspielen. Wir müssen immer wachsam sein. Und wir müssen mehr tun, viel mehr, um Gleichheit und fundamentale Freiheiten zu fördern."

Er schloss seine Rede mit einem Appell ab: "Für alle Opfer, lassen Sie uns versichern, dass wir niemals vergessen werden. Für unsere gemeinsame Zukunft, lassen Sie uns unsere gemeinsame Pflicht als Mitglieder der menschlichen Familie annehmen, eine Welt zu bauen, die auf Frieden, Gerechtigkeit, Gleichheit und Menschenwürde für alle basiert."

Christioph Heubner, Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz-Komitees, sagte in Auschwitz-Birkenau: "Auschwitz liegt wie ein Vergrößerungsglas über der Welt, das zeigt, wo Rassismus und Intoleranz enden, wenn sich Gesellschaften nicht wehren."

Einen ausführlicheren Bericht finden Sie hier: mehr lesen
Die Rede des UN-Generalsekretärs im Wortlaut: mehr lesen