IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: http://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 
10.04.2013

National Days of Remembrance: Jugendliche aus drei Ländern sagen "Niemals wieder""

 
 
Jugendliche präsentieren die Ausstellung.

Jugendliche präsentieren die Ausstellung.

Gleich hinter dem Stacheldraht mahnt die Ausstellung: "Never again."

Gleich hinter dem Stacheldraht mahnt die Ausstellung: "Never again."

Die Ausstellung wird zwei Monate lang in Oswiecim zu sehen sein.

Die Ausstellung wird zwei Monate lang in Oswiecim zu sehen sein.

Die Jugendliche fordern: "Die Warnsignale dürfen nicht noch einmal überhört werden."

Die Jugendliche fordern: "Die Warnsignale dürfen nicht noch einmal überhört werden."

 

Weitere Informationen

remembrance_oswiecim_04.jpg
 

 

Heute Morgen haben junge Menschen aus Deutschland, Polen und Frankreich in der Gedenkstätte des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau die Ausstellung "Never again. Heeding the warning signs" eröffnet. Die Ausstellung ist Teil der National Days of Remembrance, der nationalen Gedenktage an den Holocaust in den USA, die das United States Holocaust Museum jedes Jahr im April federführend veranstaltet. Die Ausstellung wurde zeitgleich an vielen Orten in den USA gezeigt; sie wird in der Internationalen Jugendgedenkstätte in Oswiecim zwei Monate lang zu sehen sein.

Die jungen Leute, die die Ausstellung in Birkenau präsentierten, sind Auszubildende von Volkswagen aus Polen und Deutschland. Jedes Jahr reisen fünf Gruppen von Volkswagen für zwei Wochen nach Auschwitz, um zusammen mit polnischen Schülern für die Erhaltung der Gedenkstätte zu arbeiten. Sie übernachten in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte, die bisher über 250 Gruppen aus mehr als 30 Ländern beherbergt hat. Die Begegnungsstätte ist ein deutsch-polnisches Projekt und wird von einer Stiftung getragen.

Christoph Heubner, Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees und seit vielen Jahren Begleiter der Volkswagen-Gruppen, sagte heute Morgen: "Die Gedenkstätte von Auschwitz-Birkenau wird jedes Jahr von fast 1,5 Millionen Menschen besucht. Mehr als fünfzig Prozent von ihnen sind junge Leute unter 26 Jahren. Für die jungen Leute unserer Gruppe und für all diese Besucher ist die Gang durch die Gedenkstätte der erste Schritt. An Kampagnen wie den National Days of Remembrance weltweit mitzuwirken, ist der Zweite: Um die Welt wach zu halten, damit die Warnsignale nicht noch einmal überhört werden. Das ist der Grund, warum wir heute hier sind."