IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: http://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 
16.01.2016

Veranstaltungen zum Tag der Auschwitz-Befreiung in Berlin und Paris

 
 
Tag der Befreiung

 

 

 

Im Januar 2016 jährt sich zum 71. Mal der Tag, an dem das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau von sowjetischen Truppen befreit wurde. In diesem Jahr erinnert das Internationale Auschwitz Komitee in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen mit mehreren Kultur-Veranstaltungen an das Ende des Mordens in Auschwitz.

Am Gedenktag, dem 27. Januar, trifft sich das Präsidium des Internationalen Auschwitz Komitees zu einer Sitzung in Paris. Gastgeber ist die Union des Déportés d'Auschwitz. Die Auschwitz-Überlebenden nehmen an der Gedenkveranstaltung der UNESCO zum Tag der Befreiung von Auschwitz teil. Hauptredner ist der Präsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Roman Kent aus New York. Die Überlebenden werden auch bei der Kranzniederlegung an der Ewigen Flamme am Arc de Triomphe dabei sein.

In Berlin sind aus Anlass des Gedenktages mehrere Veranstaltungen geplant.

Am 22. Januar wird mit einer szenischen Lesung an das Künstler-Paares Felka Platek und Felix Nussbaum erinnert. Die Schauspielerin Eva-Maria Kurz und der Schauspieler Gerd Grasse erzählen vom Leben und Wirken der aus Warschau und Osnabrück stammenden jüdischen Künstler. Der Titel der Lesung: „Ich sehe Hunde, die an der Leine reißen.“ Christoph Heubner, Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, hat in seinem Text mit fiktiven Tagebucheintragungen Leben und Ermordung von Felka und Felix nachgezeichnet. Die Lesung beginnt um 18 Uhr in der Landesvertretung Niedersachsen, In den Ministergärten 10, Berlin-Mitte. Mehr lesen

Am 24. Januar tanzt die 90 Jahre alte ungarische Auschwitz-Überlebende Eva Fahidi zusammen mit Emese Cuhorka und der Budapester Tanzcompagnie „The Symptoms“. Die Nazis verschleppten Eva Fahidis Familie nach Auschwitz. Ihre Mutter und ihre kleine Schwester wurden in Auschwitz ermordet, ihr Vater starb an den Haftbedingungen. Eva Fahidi überlebte. Im biographischen Tanztheater „Sea-Lavender oder Die Euphorie des Seins“ verarbeitet Eva Fahidi ihre Erlebnisse im Lager und während des Holocausts. Die Veranstaltung des Internationalen Auschwitz Komitees unter Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier beginnt um 19.30 Uhr im TAK, Theater im Aufbauhaus, Prinzenstraße 85 F, Berlin-Kreuzberg. Mehr lesen

Am 25. Januar eröffnet Bundeskanzlerin Angela Merkel im Deutschen Historischen Museum die Ausstellung „Kunst aus dem Holocaust“, 100 Werke aus der Gedenkstätte Yad Vashem. Zu den gezeigten Bildern und Grafiken gehören auch Arbeiten des deutsch-jüdischen Malers Felix Nussbaum.

Am 26. Januar eröffnet der Grafiker Klaus Staeck die Ausstellung „Laßt unsere Bilder nicht sterben“. Gezeigt werden Erinnerung an das Künstler-Paar Felix Nussbaum und Felka Platek. Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Stauffenbergstr. 13-14, 19 Uhr. Mehr lesen