IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: http://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 
02.07.2016

Zum Tod von Elie Wiesel: Er sprach und schrieb für die in Auschwitz ermordeten jüdischen Frauen, Kinder und Männer

 
 
Elie Wiesel © wikimedia

Elie Wiesel, 2003 © Wikimedia Commons

 

 

 

Mit Bestürzung und großem Schmerz verabschieden sich die Auschwitz-Überlebenden in aller Welt von Elie Wiesel, ihrem Bruder, Weggefährten und Freund, der bis zum Ende seiner Tage einer der großen Lehrer der Menschheit war.

Während eines Aufenthaltes in Auschwitz betonte der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees Christoph Heubner:

"Elie Wiesel war kein Weg zu weit und kein Anlass zu gering, Menschen über die Schrecken und Verbrechen von Auschwitz zu informieren. Er sprach und schrieb für die in Auschwitz ermordeten jüdischen Frauen, Kinder und Männer: Sie alle waren seine Familie: Er war ihre Stimme, die immer wieder die Vergesslichkeit, den Antisemitismus und den Hass übertönte. Elie Wiesels Leben und Wirken war nie von Bitterkeit geprägt: Gegen all seine eigene tiefe Traurigkeit glaubte er Gott, an die Kraft des Wortes und die Zukunft der Menschen. Gerade jetzt – in Tagen des Hasses und des Fundamentalismus – werden wir Elie Wiesels Stimme schmerzlich vermissen."