IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: http://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 
28.01.2017

Holocaust Überlebende ehren den Prinzen von Wales: Prinz Charles wird vom Internationalen Auschwitz Komitee mit der Statue der Erinnerung ausgezeichnet / Auszeichnung wird am 9. Februar im St. James Palast in London übergeben

 
 
IAK Logo

 

 

 

Am 27. Januar, dem Tag der Befreiung von Auschwitz und dem Internationalen Holocaust Gedenktag, hat das Internationale Auschwitz Komitee beschlossen, für das Jahr 2017 HRH, den Prinzen von Wales, Prinz Charles, mit der "Statue der Erinnerung" auszuzeichnen.

Die Auszeichnung wird vom Internationalen Auschwitz Komitee seit 2010 an Persönlichkeiten übergeben, die sich weltweit für die Förderung der Menschenrechte, gegen Intoleranz und Antisemitismus einsetzen. Zu den bisher Ausgezeichneten gehören Papst Franziskus, der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon, der verstorbene Präsident Israels Shimon Peres und aus Deutschland Angela Merkel und Sigmar Gabriel.

Die Statue selbst bezieht sich auf den Buchstaben "B" in der Aufschrift "ARBEIT MACHT FREI" über dem Lagertor von Auschwitz, der von den Häftlingen bei der Anfertigung in einem spontanen und mutigen Akt des Widerstandes heimlich auf den Kopf gestellt worden war. Die Statue geht auf eine Idee der Französin Michéle Deodat zurück und wird in Hannover von Auszubildenden der Volkswagen AG gefertigt.

In Berlin betonte Christoph Heubner, der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, zu der Auszeichnung:

"Die Überlebenden des Holocaust sind berührt und beeindruckt von der Empathie, mit der sich der Prinz von Wales in den vergangenen Jahren immer wieder ihren schmerzhaften Erinnerungen gewidmet und zu den Ursachen und Auswirkungen des Holocaust geäußert hat. Deutlich und weithin hörbar äußert sich Prinz Charles auch in der Auseinandersetzung mit neuem Hass und altbekannten Vorurteilen. Immer wieder ruft er die Menschen auf, Hass und Vorurteile zu überwinden und eine gemeinsame Zukunft in Toleranz zu gestalten. Die Auschwitz-Überlebenden empfinden seine Haltung gerade angesichts der aktuellen Herausforderungen in vielen europäischen Gesellschaften als wichtige Motivation bei ihrer Arbeit mit jungen Menschen."

HRH, der Prinz von Wales, wird die Auszeichnung im Rahmen einer Begegnung mit Überlebenden und Repräsentanten des Holocaust Memorial Day Trust´s am 9. Februar 2017 im Londoner St. James Palast entgegennehmen.