IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: http://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 
26.01.2017

Anläßlich des 72. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz-Birkenau: Erinnerung an das Künstlerpaar Felka Platek und Felix Nussbaum – » Ich sehe Hunde, die an der Leine reißen «

 
 
Die Geschichte von Felka Platek und Felix Nussbaum erzählt Christoph Heubner auf http://www.find-felka-find-felix.info

Die Geschichte von Felka Platek und Felix Nussbaum erzählt Christoph Heubner auf http://www.find-felka-find-felix.info

 

Weitere Informationen

2017-01-26_einladung_wolfsburg.pdf
 

Weiterführende Links

www.find-felka-find-felix.info

 

Einladung zur szenische Lesung mit musikalischer Begleitung in Wolfsburg

Es gibt weltweit Anlässe genug, sich der Schrecken von Auschwitz zu erinnern und sich die Ursachen, die zur Zerstörung der Demokratie und zu Auschwitz führten, ins Gedächtnis zu rufen. Am 27. Januar 2017 jährt sich zum 72. Mal die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau.

Seit 2005 wird dieser Tag auf Beschluss der Vereinten Nationen weltweit als Holocaust-Gedenktag begangen. Aus diesem Anlass laden die Stadt Wolfsburg und das Internationale Auschwitz Komitee in Kooperation mit dem „Hallenbad-Kultur am Schachtweg“ und dem Wolfsburger Verein „Erinnerung und Zukunft“ zu einem künstlerischen Abend des Gedenkens ein:

In 40 fiktiven Tagebuchaufzeichnungen hat der Schriftsteller Christoph Heubner Leben und Wirken der aus Warschau und Osnabrück stammenden jüdischen Künstler Felka Platek und Felix Nussbaum nacherzählt. Beide wurden 1944 nach Auschwitz deportiert. Dort verliert sich ihre Spur …

Felix Nussbaum ist heute weltweit als einer der großen malerischen Chronisten des Holocaust bekannt. Von Felka Platek, seiner Ehefrau, und ihrem künstlerischen Werk wissen wir noch immer wenig.

Wir würden uns sehr freuen, Sie zu der Veranstaltung begrüßen zu dürfen.

Klaus Mohrs, Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg

 

  • Szenische Lesung mit Eva-Maria Kurz und Gerd Grasse
  • Musikalische Begleitung: Goran Stevanovic, Akkordeonist

  • Begrüßung: Klaus Mohrs, Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg
  • Grußwort: Felina Bodner, Jugend- und Auszubildendenvertretung Volkswagen AG
  • Einführung: Christoph Heubner, Exekutiv-Vizepräsident, Internationales Auschwitz Komitee

  • Donnerstag, 26. Januar 2017, 19.30 Uhr
  • Einlass: 18.30 Uhr
  • Foyer: Wolfsburger Initiativen informieren über ihre Aktivitäten des Gedenkens
  • Ort: Hallenbad-Kultur am Schachtweg, Schachtweg 31, 38440 Wolfsburg


Ihre Anmeldung richten Sie bitte bis zum 23. Januar 2017 per Mail an:
sekretariat.repraesentation(iak)stadt.wolfsburg.de
oder telefonisch: 05361 / 28 22 51.