IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: http://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 
 

Pressemitteilung des Internationalen Auschwitz Komitees

28.02.2017

Auschwitz-Überlebende: Wer Pressefreiheit zerstört, erstickt die Demokratie! Mahnwache für Deniz Yücel vor türkischer Botschaft

 
 
IAK SIgnet

 

 

 

Mit Entsetzen verfolgen die Überlebenden des Holocaust im Internationalen Auschwitz Komitee die zunehmende Aushöhlung der Pressefreiheit und die Attacken gegen Journalisten besonders in Ländern, die für sich geltend machen, der demokratischen Welt anzugehören.

Mit besonderer Wut erleben sie derzeit, wie Autokraten sich über die Weltmeere hinweg bei der Verachtung der freien Presse überbieten und die Diskussionskultur in freien Gesellschaften der Lächerlichkeit preisgeben. An die Stelle von politischem Dialog tritt Zynismus und Selbstüberschätzung, eine gefährliche Mischung. Der Fall des deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel bildet in diesem Zusammenhang eine traurigen Höhepunkt.

Hierzu betont in Berlin Christoph Heubner, der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees:

"Die Büchse der Pandora ist geöffnet. Mit der Verfolgung von Journalisten beginnt der Tod der Pressefreiheit und der Tod der Demokratie. Diejenigen, die Unabhängigkeit und Freiheit von Journalisten misstrauisch beäugen, beäugen ebenso argwöhnisch die Welt der Demokratie. Ihre autokratischen Signale und zynischen Sprüche werden von denen angenommen, die Fremde und Angehörige von Minderheiten fürchten und sich von ihnen bedroht fühlen. Fremdenhass, Antisemitismus und die Schändung jüdischer Gräber, das alles folgt und entspringt einer Denkweise, die letztendlich die Demokratie beseitigen wird.

Es wird Zeit, dass die Weltgesellschaft sich gemeinsam wehrt. Das Internationale Auschwitz Komitee wird – beauftragt von Überlebenden des Holocaust, die Ähnliches in ihrem Leben erfahren und erlitten haben – heute Nachmittag gegenüber der Türkischen Botschaft mit einer Mahnwache an Deniz Yücel erinnern und seine sofortige Freilassung fordern."

 
 
 

Für Rückfragen / for further Information

Christoph Heubner

Exekutiv-Vizepräsident 

Internationales Auschwitz Komitee

Telefon: ++ 49 (030) 26 39 26 81