IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: http://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 
24.01.2016

Sea-Lavender oder Die Euphorie des Seins

 
 
Eva Fahidi und Emese Cuhorka

Eva Fahidi und Emese Cuhorka

Signet Auswärtiges Amt

Unter der Schirmherrschaft des Bundesministers des Auswärtigen, Frank-Walter Steinmeier

 

Weitere Informationen

2016-01-24_einladung_sea-lavender.pdf
 

 

Éva Fahidi und The Symptoms, Budapest — anlässlich des
71. Jahrestages der Befreiung von Auschwitz

Deutsche Erstaufführung

Ein Zusammenspiel zweier Frauen:
Die 90-jährige jüdisch-ungarische Auschwitz-Überlebende Éva Fahidi trifft auf die junge Tänzerin Emese Cuhorka.

Éva Fahidi, Budapest: Meine ersten Erinnerungen gehen zum Tanzen zurück. Ich tanze vor einem dreiteiligen Spiegel, Saint-Saëns wird gespielt …, meine Mutti lobt mich, wie geschickt ich bin.

Später – nach Auschwitz und dem Holocaust – wird Éva, zwanzigjährig und allein, ins ungarische Debrecen zurückkehren: Ihre Mutter und ihre kleine Schwester wurden vor ihren Augen von Mengele noch an der Rampe selektiert und in Auschwitz ermordet, der Vater wurde Opfer der Haftbedingungen.
Seit 2004 widmet sich Éva Fahidi der Erinnerung an ihre Familie und an all die anderen Opfer, die sie an sich vorbei in die Gaskammern gehen sah:
Ich rede meinen Holocaust aus mir heraus. Täte ich es nicht, wäre ich im Irrenhaus. Mit dem Tanz kann man sich ganz genau ausdrücken.

Die Budapester Tanzcompagnie The Symptoms hat mich entdeckt und adoptiert: Wir wollen etwas Haltbares und Denkwürdiges schaffen.

Aus der Zeit, als sie eine junge Frau war, hat Éva Fahidi einige Kleider aufgehoben. Sie passen der jungen Tänzerin Emese Cuhorka wie angegossen: Inwieweit ist die Grenze zwischen den Leben beider Frauen durchlässig, lässt sich Erfahrung weitergeben? Oder anders gefragt: Kann jemand, der solch einen schweren Koffer der Erinnerung schleppt, die Probleme einer jungen Frau von heute verstehen?

Zusammen wagen sie das Tanzduett auf der Bühne.

Ein biografisches Tanztheaterstück, in ungarischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Regie: Réka Szabó | Licht: Attila Szirtes

Eine Veranstaltung des Internationalen Auschwitz Komitees
unter der Schirmherrschaft des Bundesministers des Auswärtigen, Frank-Walter Steinmeier

  • Sonntag, 24. Januar 2016
  • 19:30 Uhr
  • TAK Theater im Aufbau Haus
  • Prinzenstrasse 85 F | 10969 Berlin
    Eingang über den Prinzenhof