IAK :: Erinnern an gestern, Verantwortung für morgen

Stauffenbergstraße 13/14
10785 Berlin
Deutschland

Telefon:
Telefax:

URI: http://www.auschwitz.info/

Service-Navigation:
 
 
 
 

Die Entstehung des IAK

Das Internationale Auschwitz Komitee wurde 1952 von Überlebenden des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau mit verschiedenen Zielsetzungen gegründet: Um die Welt wissen zu lassen, was im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau geschah. Als Vertretung für die Interessen der Überlebenden. Um den Kontakt zwischen den nationalen Auschwitz Komitees zu fördern und zu unterstützen.

Vor dem Hintergrund des vermehrten Aufkommens von Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus und insbesondere der wachsenden Verleugnung dessen, was in Auschwitz passierte, wurde auf der Generalversammlung von 1992 entschieden, allen Organisationen, die aktiv daran arbeiten, ' Auschwitz ' eine wichtige Position in der moralischen und politischen Debatte und in der Ausbildung jüngerer Generationen zu sichern, die Möglichkeit einer Mitgliedschaft im IAK zu eröffnen. Gleichzeitig wurde der Vorstand, der bis dahin aus Überlebenden des Lagers bestand, um jüngere Mitglieder erweitert. Heute sind viele Organisationen aus 19 verschiedenen Ländern dem Internationalen Auschwitz Komitee angeschlossen. Jede dieser Organisationen beschäftigt sich unter anderem mit der Wissensvermittlung an jüngere Generationen.

. . . denken Sie daran, dass mit der Niederlage des Dritten Reiches, die Nazi-Ideologie nicht verschwunden ist, dass faschistische und neonazistische Bewegungen, Organisationen und Parteien bereit sind, neues Unheil über die Menschen zu bringen.

Baron Maurice Goldstein, damaliger Präsident des Internationalen Auschwitz Komitees am 27. Januar 1995 in Birkenau anlässlich der Zeremonie zum 50. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

 

Artikel über das IAK

 

2012: "Was Auschwitz heute bedeutet"
José Garcia über eine Diskussion des Internationalen Auschwitz Komitees in Berlin.  Mehr lesen

2005: Seit zwei Jahren ist Berlin Sitz des Internationalen Auschwitz Komitees.
Ingrid Heinisch berichtet für das Neue Deutschland.  Mehr lesen

2003: "Reden weil die Worte fehlen"
Iris Hanika hat für die Tageszeitung "Die Welt" über die Eröffnung des Berliner Büros berichtet.  Mehr lesen